Ein anaphylaktischer Schock oder allergischer Schock ist die schwerste Form einer allergischen Reaktion. Er wird ausgelöst durch Allergene wie Insektengift, Nahrungsmittel oder Medikamente, auf die der Betroffene besonders heftig allergisch reagiert. Betroffen sind verschiedenen Körperregionen wie die Haut, die Atemwegen, der Verdauungstrakt und auch das Herz-Kreislauf-System. Da bei dieser Reaktion lebenswichtige Organe betroffen sind, kann unter Umständen infolge eines Kreislaufversagens sogar der Tod eintreten.

Die Österreichische Lungenunion hat daher eine Videoserie initiiert, um Betroffene, Kinder und Eltern rechtzeitig und umfassend über allergische Reaktionen bis hin zum allergischen Schock zu informieren. Im Ernstfall kann es um Sekunden gehen, wichtig ist daher das richtige Handeln.

Im Interview: Assoc.-Prof. Dr. Karin Hoffmann-Sommergruber, Dr. Rudolf Schmitzberger, Assoc.-Prof. Dr. Gunter Sturm, OA Dr. Isidor Huttegger, Univ.-Prof. Dr. Zsolt Szepfalusi

Eine Initiative der Österreichischen Lungenunion, mit freundlicher Unterstützung von MEDA Pharma GesmbH.

Diagnose und Therapie

Bei Vorliegen von Anaphylaxie-Risikofaktoren, nach einem erstmaligen Wespenstich gekoppelt mit einer massiven Reaktion und bei Verdacht auf eine schwere allergische Reaktion sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Erste Anlaufstelle ist häufig der Hausarzt. Die genaue Abklärung erfolgt aber immer beim allergologisch geschulten Facharzt. Dr. Rudolf Schmitzberger ist Kinderarzt in Wien, weiß, wie man eine Anaphylaxie genau abklären muss.

×

Contact